Coole Designer-Brillen für heiße Sommer-Outfits

Designer-Brillen für Sommer-Outfits

Coole Designer-Brillen für heiße Sommer-Outfits | © Rauluminate | iStock.com

Was macht Designer-Brillen eigentlich so besonders? Darüber lässt sich trefflich streiten. Die einen sagen so, die anderen so. In einem sind sich aber wohl alle einig: Designer-Brillen sind einzigartig, hochwertig und als Trendsetter den Markenbrillen um Nasenlängen voraus. Vor allem aber können wir mit ihnen ein Statement abgeben. Sie lassen uns individuell top aussehen und kitzeln unendlich viele Glückshormone hervor.

Und das umso mehr, als die Korrektionsbrillen und die Sonnenbrillen jedes Sommer-Outfit, sei es auch weniger aufsehenerregend, laufstegreif pushen können. Die schillernd-bunte Fassung zum cleanen weißen Look. – Sorgt für Pep! Der Brillenrahmen im Animal-Print zum knalligen Jumpsuit. – Bringt den besonderen Kick! Die goldfarbene Metallfassung zum schwarzen Allover-Look. – Signalisiert Glanz und Gloria. Die Formel der Trendsetter 2018 lautet: Extravaganz, Knallfarben, Transparenz, Muster und goldfarbenes Metall

Formvollendet : Designer-Brillen im außergewöhnlichen Rahmen

Nichts gegen den magischen Style der Französinnen. Sophie Marceau zelebriert ihn und die gnadenlos lässige Charlotte Gainsbourg sowieso. Sie tragen Haare, die gewollt unfrisiert aussehen, Make-up im No-Make-up-Look und nippen lasziv am Vin Rouge. Das Zauberwort heißt Nonchalance.  Doch Fashionistas kennen die Krux: Nonchalance ist harte Arbeit.
Alles halb so schlimm, halten wir dagegen. Designer-Brillen, die aus der Norm fallen, versprühen mehr als einen Hauch davon. Dabei zeigen sich die It-Pieces 2018 abwechslungsreicher denn je: geometrisch in Hexagon-Form, verspielt und kurvenreich wie die Schmetterlingsfassung, futuristisch mit markantem Doppelsteg oder extravaganten Brillen-Bügeln. Dazu weiße Capri-Jeans, schwarzer kurzer Blazer, Ballerinas, Shopper – Pariser Chic im fahlen Berliner U-Bahn-Licht. Geht doch.

Bilder: Talbot Runhof eyewear (1), Rodenstock (2), Mykita (3)

Farbenfroh: Designer-Brillen mit Frischekick

Da sage noch mal einer: Weiß ist gleich Weiß. Das US-Farbinstitut Pantone unterscheidet mehr als 30 verschiedene Weiß-Töne. Und dennoch: Weiße Outfits, die absoluten Must-haves in diesem Sommer, vertragen sehr wohl und sehr gut einen Spritzer Farbe. Wer will schon an der angesagten Szene-Bar wie ein Schluck Wasser am Tresen hängen? Da läuft selbst der schönste Rainbow-Cocktail unverdient ins Leere.
So vielfältig die Formen der Designer-Brillen, so schillernd-bunt deren Trendfarben: knalliges Pink, frisches Blau, strahlendes Gelb, warmes Orange – alle aufsehenerregende Gegenspieler zum hellen Sommer-Outfit. Erlaubt ist, was gefällt.
Die energiegeladenen Modelle stehen übrigens helleren Hauttypen besonders gut. Grün ist für den Sommertyp die Farbe überhaupt. Da dürfen liebend gern auch mal die Gläser den Farbtupfer setzen.

Bilder: adidas (1), Perret Schaad@Silhouette (2), Coblens Eyewear (3)

Mustergültig: Designer-Brillen für Mode-Profis

Roter Hosenrock, rote Mules, bunte Schluppenbluse, knallig-grüne Designer-Brille im Mustermix.  Hui, ganz schön mutig. Why not? Wahre Mode-Profis stehen drauf.
Der Dresscode lautet: Mixt eine Designer-Brille mit auffälligem Muster auf Front oder Bügeln zu einem sommerlichen Outfit in einer Knallfarbe. Heraus kommt ein Look mit besonderem Kick – cool und der Eyecatcher schlechthin. Die Qual der Wahl sind die Muster: grafische, solche mit Blumendesign, Animal-Print, Karos, Polka-Dots, Statement-Streifen, Farbverlauf oder Hornoptik. (Fast) alles ist möglich. Auffallen, aber bitte nicht um jeden Preis. Weniger mutige Modemädchen holen sich Rat beim Augenoptiker.

Bilder: Silhouette (1), HUMPHREY’S eyewear (2), neubau eyewear (3)

 

Diese und weitere Brillen gibt es bei einem Augenoptiker in der Nähe …

Goldig: Designer-Brillen für Glanz und Gloria

Gibt es jemanden, der kein schwarzes Kleidungsstück in petto hat? Mit Sicherheit nicht. Schwarzer Blazer, schwarze Hose, das kleine Schwarze … Noch konsequenter: der schwarze Allover-Look.
Schwarz ist zeitlos und gehört zu den Basic-Farben unserer Garderobe. Schwarz solo aber braucht das gewisse Extra – goldfarbene Brillen aus Metall beispielsweise. Die sorgen für eine ordentliche Portion Glanz und Gloria. Der Schmuck ist die Brille, und das zu Recht: Die Style-Waffe in Gold reflektiert das Umgebungslicht und lässt Frauen wie Männer strahlen. Egal, ob mit blonden oder braunen Haaren.
Wer den dezenten Auftritt mag, wählt eine mattgoldene Fassung. Wer Glanz mit Coolness verbinden will, greift zur Pilotenbrille in Gold. Ein Look, den jeder kann und der jedem steht.

Bilder: Rodenstock (1), Lunor © Lunor-AG (2), Silhouette (3)

Transparent: Designer-Brillen für den besonderen Twist

Das lässt tief blicken. Nein, nicht auf Bauch, Beine, Po. Diesmal auf die Augen. Designer-Fassungen aus transparentem Acetat mit Korrektionsgläsern oder Sonnenschutzgläsern geben dem Alltagsstyle aus Jeans, T-Shirt und Sneaker noch mehr Leichtigkeit. Sind die Transparenten eingefärbt, kommt der Twist ins Spiel. Oder andersherum: Die Gläser werden in Farbe getaucht. Töne bietet der Handel reichlich. So werden selbst Klassiker wie die Pantobrille oder die Cateyebrille schön wach geküsst.

Bilder: JOOP! © Drehmomente (1), Revo (2), Rodenstock (3)

Designer-Brillen – darauf stehen wir!

Wo Tom Ford draufsteht, ist bekanntlich nicht immer Tom Ford drin. Weiß jeder. Wenn doch, tragen wir die Brille des amerikanischen Modedesigners und Filmregisseurs für einige hundert Euro stolz auf der Nase. Denn bis die Designer- zur Marken- und später Massenware wird, dauert’s.
In diesem Sommer punkten Designer-Brillen mit extravaganten Formen, strahlenden Farben, auffälligen Mustern, schimmerndem Metall und transparentem Acetat.

Aus unserem Netzwerk