Besser aussehen: Bedienen Sie Ihren Farbtyp richtig

Foto: Kirk Originals

Wissen Sie, mit welchen Farben Sie frisch und jung wirken und welche Töne Sie müde und alt aussehen lassen? Und wie sieht’s mit der Kenntnis um Ihrem Farbtyp aus? Wie Sie auch ohne große Beratungsaktion den richtigen (Brillen-)  Ton treffen, erfahren Sie hier!

Warum steht mir Pink nicht?

Ihre beste Freundin strahlt beneidenswert im pinkfarbenen Kleid – Sie sehen darin aber nur fade aus? Möglicherweiset ticken sie ja in Modefragen ähnlich – beim Farbtyp hören die Gemeinsamkeiten anscheinend auf.

Doch warum „stehen“ uns mache Farben und andere nicht? Ganz einfach. Unsere Kleidung reflektiert einfallendes Licht und spiegelt es mit der Farbe auf unsere Haut. Passt der reflektierte Ton zu unserem Teint, erscheint die Haut klarer, jünger und frischer. Wir sehen blendend aus! Greifen Sie jedoch zu einer Farbe, die Ihrem Hautunterton nicht entspricht passiert das Gegenteil. Natürlich gibt es auch Nuancen die überhaupt nicht polarisieren: weder besonders positiv noch negativ. Ein kleiner Trick hilft, das herauszufinden.

Mit Haut und Haar: Ihr Farbtyp 

Ihre individuelle Hautfarbe ist angeboren und begleitet Sie ein Leben lang. Die Nuancen reichen von sehr hell, scheinbar ganzjährig gebräunt, rötlich, gelblich oder olivfarben. In der Regel harmonisiert der jeweilige Hautunterton mit Ihrer natürlichen Haarfarbe. Färben Sie Ihr Haar in einem anderen Ton, kann das durchaus (auch negative) Auswirkungen auf Ihren Farbtyp und ihre Ausstrahlung haben. Haut und Haar bestimmen grundlegend Ihren Farbtyp.

Aber wie finde ich meinen Farbtyp und die Farben, die mir stehen? Einfacher als die gängige Klassifizierung in Frühlings-, Sommer-, Herbst-, und Wintertyp ist die Unterscheidung in den kühlen und den warmen Farbtyp.

Welcher Farbtyp bin ich?

Der jeweilige Farbtyp weist oft bestimmte Merkmale auf, die bei der Bestimmung helfen. Dabei müssen nicht zwangsläufig alle zutreffen.

Merkmale für den kühlen Farbtyp:

Menschen von kühlem Farbtyp sind in Deutschland sehr häufig. Sie haben eines gemeinsam:  Haut, Haare und oft auch Augen weisen kühle Anteile auf. Dem kühlen Farbtyp stehen eher blaustichige, kalte Töne besonders gut.

Farbtyp: Bild mit zwei Models mit Brille

Foto: Ferdinand Menrad GmbH

Merkmale im Überblick:

  • Die Haut wirkt rosig bis pink-bläulich.
  • Der Gesichtston ist hell oder über leicht gebräunt (olivfarbenen).
  • Sommersprossen haben eine gräulicher Färbung.
  • Die Lippen sind oft rosig-pink-bläulich.
  • Die natürliche Haarfarbe tendiert von kühlem Blond bis zu dunklem Braun, auch blau-schwarzes Haar ist möglich (Bei Männern kann die Bartfarbe abweichen).
  • Jede Augenfarbe und Intensität ist denkbar.

Merkmale für den warmen Farbtyp:

Der warme Farbtyp ist in Deutschland kaum verbreitet. Sehr häufig kommt er hingegen in nordischen Ländern wie Skandinavien, England, Irland und Schottland vor. Diese Menschen weisen warme, gelbstichige Untertöne bei Haut, Haaren oder auch Augen auf. Beim Kauf von Bekleidung oder eben einer Brille sollten Sie sich für ebenfalls warme Farbtöne entscheiden. Sie sehen damit attraktiver aus als mit kühlen.

Farbtyp: Bild von Model mit auffälliger Brille

Foto: Kirk Originals

Merkmale im Überblick:

  • Die Haut ist von elfenbeinfarben über gelblich bis aprikot. Die Intensität reicht von sehr hell und empfindlich bis zu leicht bräunender Haut.
  • Sommersprossen sind golden, gelblich oder rötlich.
  • Die Lippen sind bräunlich, können aber auch einen rosig-pink-bläulich Ton aufweisen.
  • Natürliche Haarfarben reichen von hellem, goldfarben-rötlichen Blond über Kupferrot bis zu rötlich schimmernden Brauntönen.
  • Jede Augenfarbe und Intensität ist möglich.

Und welche Farben passen nun zu Ihrem Farbtyp? Lesen Sie in diesem Artikel, wie Sie warme und kalte Farben unterscheiden.

Der schnelle Farbtyp-Test

Wenn Sie nicht sicher sind ob die o.g. Merkmale auf Sie zutreffen oder nicht greifen Sie zu einem Trick:

  • Step 1: Suchen  Sie sich zwei ausreichend große Stoffe oder Kleidungsstücke heraus: das eine in einem kräftigem Pink, das andere in kräftigem Orange.
  • Step 2: Stecken Sie die Haare aus dem ungeschminktem Gesicht.
  • Step 3: Stellen Sie sich vor einen gut beleuchteten Spiegel.
  • Step 4: Halten Sie abwechselnd den pinkfarbenen und den orangefarbenen Stoff unter Ihr Gesicht. Bei welcher Farbe erstrahlen Ihre Augen, erscheinen Ihre Haut glatter, Ihr Teint frischer? Welche Farbe lässt Sie kränklich und fahl aussehen?

Fazit: Lässt Sie das Orange strahlen, sind Sie ein warmer Farbtyp. Ist Ihre Farbe das Pink, gehören Sie zu den kühlen Farbtypen.

Falls Sie sich nicht entscheiden können, fragen Sie eine Freundin – oder gehen direkt den nächsten Schritt zu einer guten Stylistin.

Wie Sie Ihren Stil-Typ analysieren: So geht’s.

Autorin: Kerstin Kruschinski

2 Kommentare
  1. Das sind Sachen die man weiß.

    Was man immer noch nicht erfahren hat ist:

    welche Brillentönung steht denn jetzt nun einem kühlen
    Gesichtstypen ????????????

    dh: eine leichte Brillentönung von 10 – 20 % in der Farbe

    blau, braun, rot, grün, pilotengrün, grau oder braun:

    WELCHE von diesen Tönungen lässt einen älter oder jünger,
    blasser oder gesünder wirken?

    DAS währe wichtig gewesen, sorry ;-(

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*