Ja, ich will! Stilvolle Hochzeit mit Brille

Stilvolle Hochzeit mit Brille

Hochzeit mit Brille | Foto: www.tastefultatters.com / Fotografin: Becca Rillo Photography (www.beccarillo.com)

Im Jahr 2018 feiern Brillen Ihre Hochzeit. Glauben Sie nicht? Und ob! In Deutschland wird geheiratet wie seit Jahren nicht. Mehr als 400.000 Paare wagen jährlich den Sprung ins Eheleben. Ja, ich will … eine stilvolle Hochzeit mit Brille.

Im Schnitt sind sie Anfang bis Mitte 30. Ein Alter, in dem fast jeder Zweite mit Brille unterwegs ist. Warum also am schönsten Tag des Lebens Kontaktlinsen tragen, wenn die fehlsichtigen Heiratswütigen ohne die geliebte Fassung im Gesicht ihre eigene verlieren könnten?

Mit der passenden Brille zur Hochzeitsrobe bleiben sich Trägerinnen und Träger treu. Dabei sollten die Modelle vor allem eins: sich harmonisch und stilvoll ins Gesamtbild fügen, der Robe und dem Strahlen des Paares nicht die Show stehlen. So anpassungsfähig gefallen sie später auch locker im Ehe- und Berufsalltag.

Wir zeigen die schönsten Modelle für Braut und Bräutigam. Na dann: rauf auf die Nasen und ran an den Traualtar. Ja, ich will … heiraten mit Brille! Die Hochzeitssaison 2018 ist eröffnet.

Brillen in Weiß, Perlmutt, Nude und Kristall

Weiß steht bekanntlich für Reinheit und Unberührtheit. Ob das die meisten jungen Frauen im Sinn haben, wenn sie das Prinzessinnenkleid von Oscar de la Renta bis hin zum Kleid von der Stange in Weiß wählen? Niemand weiß es. Die Brillendesigner haben sich darauf eingestellt und zum Mädchentraum Brillen in Weiß, Perlmutt, Nude und Kristall kreiert. Nichts soll ablenken von Kleid, Frisur, Schmuck und Strauß. Gut, ein bisschen Gold am Bügel darf schon sein. Das Beste daran: Mit den neutralen Schönheiten kann die Braut, die sich traut, am großen Tag ganz ohne Stilbruch das Kleid wechseln. Zuerst die pompöse Tüllrobe, am Abend dann das tanzerprobte Golden-Twenties-Hängerchen.

Für die Männer schreibt der Dresscode passend zum Brautkleid traditionell den schwarzen Anzug mit weißem Hemd vor. Dazu harmonieren die puristischen hellen Brillenfassungen aus Acetat oder Metall ebenfalls bestens. Keine Bange: Augenoptiker helfen Modemuffeln auf die Sprünge.

Für die Braut

Brillen: Andy Wolf Eyewear (o.), Rodenstock (u.)


Für den Bräutigam

Brillen: Metropolitan (o.), Mykita (u.)

Diese und weitere Brillen gibt es bei einem Augenoptiker in der Nähe …

Brillen in Pastell

Sie wollen Vintage? Sie bekommen Vintage. Zu den 2018 mega angesagten Hochzeitskleidern in Champagner und Rosé setzen Acetatbrillen in ebenso zarten Tönen wunderbar dezente Akzente. Grapefruit, Champagner, Babyblau, Rosé, Mintgrün, Vanille oder Flieder – der zarte Farbenstrauß in eine Cateye-Brille gegossen, und die Schmetterlinge im Bauch fliegen.

Ein Hauch Farbe tut auch dem Bräutigam-Outfit gut. Männer mit Brillen in Babyblau, Champagner, Lachs, Mintgrün und sogar Rosa beweisen modisches Selbstbewusstsein. Von wegen Geschlechter-Stereotypen! Wiederholt sich die Farbe der Brille in Hemd, Krawatte, Fliege oder Socken, werden nicht nur die Blicke der Zukünftigen auf ihm ruhen. Aber wie gesagt: ein Hauch Farbe. Die Herren sollten es modisch nicht zu bunt treiben und Gegensätze wie Schwarz, Grau oder Dunkelblau ins Spiel bringen.

Am Ende des Festtages passen die bonbonfarbenen Brillen von ihr und ihm dann sensationell selbst zur Hochzeitstorte. Augen auf, Wunderkerzen an.

Für die Braut

Brillen: Mykita (o.), Silhouette (u.)


Für den Bräutigam

Brillen: Davidoff © Drehmomente (o.), Rodenstock (u.)

Brillen in Gold, Roségold und Kupfer

Wenn aus Miss Mrs wird, darf es glänzen, schillern, blinken. Brillen aus Metall in Gold, Roségold und Kupfer setzen der Braut die Krone auf. Sie passen zum goldschimmernden Kleid ebenso wie zum dunklen Anzug und verpassen dem Festtagslook ein luxuriöses, glamouröses Finish. Der Hauch von Brille aus ultraleichtem Titan verspricht darüber hinaus 24 Stunden entspannte Leichtigkeit. Nichts drückt auf Ohren und Nase. Das ist Tragekomfort pur.

Goldrichtig liegen die Eheleute in spe, wenn sie bei der Brillenwahl auf ihren Farbtyp achten. Den Frühlingsfrauen mit ihrem warmen rosigen Hautton stehen goldfarbene Fassungen besonders gut. Zur sehr hellen Haut der Sommerfrauen passt Roségold. Gold- und kupferfarbene Brillen setzen dagegen den Herbst-Typ mit goldfarbenem Hautton perfekt in Szene.

Mit welcher Brillenform letztendlich „Ja!“ gesagt wird, ist Geschmackssache. Mit dem Allrounder Panto, klassisch rund oder markant eckig – vieles ist möglich. Saal frei für den glänzenden Auftritt.

Für die Braut

Brillen: Lunor © Lunor-AG (o.), Andy Wolf Eyewear (u.)


Für den Bräutigam

Brillen: Jaguar © Drehmomente (o.), Jos. Eschenbach (u.)

Brillen in kräftigen, auffälligen Farben

Schreiend pinke Brille zum strahlend weißen Kleid – geht nicht? Geht doch! Wer das richtige Händchen für die Kombi beweist, avanciert schnell zum Trendsetter. Um den perfekten Farbtreffer zu landen, braucht es allerdings ein Regelwerk. Regel 1: Die Farbe der Brille sollte sich im Outfit wiederfinden – im Schmuck, in den Schuhen, im Blumenstrauß. Regel 2: Nicht mehr als drei der Farbhighlights setzen. Das Gesamtbild wird sonst schnell unruhig. Regel 3: Die Farben können im Ton abweichen, sollten jedoch aus derselben Familie stammen.

In welchem Farbenrausch die zukünftigen Eheleute schwelgen, ist eine Sache des Geschmacks, aber auch des Farbtyps. Die Pigmentierung von Haaren, Augenbrauen, Augen und Haut entscheidet. Wer weiß, in welcher Farbwelt er zu Hause ist, macht am Hochzeitstag und auch sonst garantiert nichts falsch.

Die Modefreaks suchen den großen Auftritt und wählen aus der Farbpalette von Rot und Pink über Royalblau und Smaragdgrün bis Sonnengelb. Ganz Mutige setzen noch eins drauf und greifen bei einer Hochzeit mit Brille zu einer extravaganter Form. Also: Sei einzigartig und trau dich!

Für die Braut

Brillen: frost (o.), OWP (u.)


Für den Bräutigam

Brillen: JOOP! © Drehmomente (o.), Mexx (u.)

Brillen mit ausgefallenen Bügeln

Liebe auf den zweiten Blick. Das versprechen die neuen Brillenbügel. Ihr Image als triviale Auflagen auf den Ohren haben sie längst abgestreift. So stylish wie die aktuellen Bügel sind, so gekonnt setzen sie besonders schlichte Fronten in Szene. Erlaubt ist, was gefällt. Das können verspielte Formen, ausgefallene Applikationen oder kreative Muster sein. Immer edel, immer wertig. Da schaut man einfach zweimal hin. Unser Tipp für die Top Ten der Hochzeitsaccessoires.

Für die Braut

Brillen: Silhouette (o.), fineline (u.)


Für den Bräutigam

Brillen: HUMPHREY’S eyewear (o.), Jaguar © Drehmomente (u.)

Make-up für Brillen-Trägerinnen

Auch bei der Hochzeit mit Brille können Augen strahlen und verführen. Vorausgesetzt, Frau beherrscht die Schminktechnik.

Weil Gläser und Rahmen viel Farbe schlucken, darf es auf den Augen generell etwas mehr Make-up sein. Kurzsichtige monieren ihre durch die Minusgläser kleiner wirkenden Augen. Heller Lidschatten und Kajal öffnen sie. Auf der Lidmitte gibt Glanz zusätzlich Größe. Stark Weitsichtige kennen ein anderes Problem: Die Brillengläser mit Lupeneffekt lassen die Augen mitunter unvorteilhaft größer erscheinen. Hier helfen matte und dunklere Lidschatten.

Das Finish: Augenbrauen definieren, Lidstrich ziehen, Wimpern tuschen. Braun wirkt übrigens weicher als Schwarz. Und der Mascara verschmiert nicht, wenn er wasserfest ist. Schließlich wird die Braut voraussichtlich mehrmals am Tag in Freudentränen zerfließen.