Brille putzen: Die besten Tipps für klare Sicht

Brille putzen

Bilder: Breitfeld & Schliekert GmbH (links), Zeiss (oben), Rupp + Hubrach Brillenglas (unten)

Brille putzen will gelernt sein! Hier erfahren Sie, wie Sie ihre Brille richtig putzen, was bei verkratzten Brillengläsern zu tun ist und warum sich die Anschaffung einer Zweitbrille lohnt.

Brille putzen: Saubere Gläser garantiert!

Die optimale Brille für die eigene Gesichtsform und den individuellen Stil-Typ zu finden, ist nicht immer einfach. Wenn dann das perfekte Modell auf der Nase sitzt, ist die Freude groß! Dmit Sie lange Spaß an Ihrer neuen Sehhilfe haben, ist regelmäßiges Brille putzen Pflicht. Mit diesen einfachen Tipps reinigen Sie Ihre Brille fachgerecht und bewahren sich so den Durchblick!

Brille richtig putzen: In drei Schritten zur klaren Sicht

Es braucht nicht viel zum Brille putzen. Alles, was Sie benötigen ist Reinigungsmittel aus der Küche oder eines vom Optiker, Wasser und ein frisch gewaschenes Mikrofasertuch. So geht’s:

1. Spülen Sie zu allererst den Schmutz unter fließendem Wasser ab (nicht reiben)
2. Geben Sie dann einen kleinen Klecks nicht rückfettendes Spülmittel oder Fensterreiniger auf jedes Glas und verteilen Sie es mit sauberen Fingern. Sparen Sie auch die Fassung nicht aus, da diese durch Umwelteinflüsse, Creme oder Make-up beschmutzt sein kann.
Tipp: Vermeiden Sie beim Brille putzen hautschonendes Spülmittel, denn der darin enthaltene Balsam kann nach dem Brille reinigen Schlieren auf den Gläsern hinterlassen.
3. Spülen Sie das Reinigungsmittel unter warmem, fließendem Wasser ab und reiben Sie anschließend die Brillengläser mit einem sauberen, feinen Mikrofasertuch trocken. Achten Sie beim Brille putzen darauf, nicht zu viel Druck auf die Gläser auszuüben.
Tipp: Für den Alltag sind Brillensprays und Reinigungstücher praktische Helfer. Doch Vorsicht: einige stehen unter Verdacht die Glas-Beschichtungen anzugreifen. Es lohnt sich, hier nicht die billgsten zu kaufen.

Ein wahrer Jungbrunnen für die Brille ist ein halbjährliches Ultraschallbad. Fast jeder Augenoptiker bietet seinen Kunden diesen Service kostenfrei an.

Brille putzen

Ist die Alltagsbrille in Reparatur hat, ist eine Zweitbrille unerlässlich. Bilder: Booth and Bruce, Pro Design

Brille putzen: Die No-Gos

Den Fingerabdruck auf der Brille mal eben am Pullover abwischen? Auf keinen Fall! Denn auch Materialien, die sich an den Fingern weich anfühlen, können Mikrokratzer und Schlieren auf den Gläsern hinterlassen! Grund hierfür sind mikrofeine Staub- und Schmutzpartikel, die sich auf den Textilien befinden. Auch Papiertaschentücher haben beim Brille putzen nichts verloren, da sie kleine Schleifpartikel enthalten, die Gläser blind machen können. Besser sind feine Mikrofasertücher, die Sie beim Augenoptiker in Ihrer Nähe erhalten. Legen Sie außerdem Ihre Brille niemals auf den Gläsern ab, sondern auf den zusammengeklappten Bügeln, besser noch in das dafür vorgesehenes Brillenetui!

Tipp: Mikrofasertücher sollten oft, aber nicht über 40 Grad gewaschen werden. Auf Weichspüler bitte verzichten. Sonst gibt es beim Putzen Schlieren auf den Gläsern.

Temperaturen über 80 Grad meiden. Sie können, ob unter Wasser oder auf dem Armaturenbrett, selbst robuste Gläser und Fassungen beschädigen.

Kratzer auf den Brillengläsern: Da hilft nur der Gang zum Fachmann!

Einmal unachtsam gewesen und schon ist es passiert: Ein Kratzer auf dem Brillenglas! Versuchen Sie nicht den Kratzer eigenhändig wegzupolieren – das verschlimmert die Situation nur. Denn Brillengläsern bestehen aus mehreren Schichten und durch das hartnäckige Polieren beschädigen Sie diese weiter. Verkratzte Brillengläser beieintächtigen das Sehen immer, auch wenn das erstmal nicht zu stören scheint. Die Augen ermüden schneller, Da hilft nur der Gang zum Augenoptiker. Dieser tauscht das beschädigte Glas aus und stellt so Ihren Durchblick wieder her.

Rettung in der Not: Die Zweitbrille

Ziemlich aufgeschmissen ist, wer nicht sieht weil die Brille kaputt oder zur Reparatur ist. Deshalb lohnt sich für Brillenträger mit einer höheren Sehstärke die Anschaffung einer Zweitbrille immer. Außer Sicherheit bringt das auch noch die Möglichkeit, mal ein anderes Brillenstyling auszuprobieren oder sich eine zusätzliche Bildschirm,- oder Lesebrille anzuschaffen. Es muss ja nicht gleich wieder das Luxusmodell sein. Und was soll der Geiz- es hat ja auch keiner nur EIN Paar Schuhe!

Aus unserem Netzwerk